Andreas Mettler
Jeder Mensch ist anders. Außer mir.
Startseite News Kontakt Facebook Impressum Datenschutz
Menu anzeigenMenu anzeigen

So viel Arbeit...

arbeiten

Das ist doch keine Arbeit

Ich glaube, ich arbeite zu viel. Oder zu wenig. Das ergibt keinen Sinn? Doch irgendwie schon. Nicht alles, was ich arbeite, ist auch wirklich Arbeit. Genau genommen arbeite ich ja überhaupt nicht. Ich fahre nicht morgens zu einem miesgelaunten Chef und sitze da meine acht Stunden ab. Ich bin selbst mein Chef. Und tatsächlich auch nur ganz selten richtig mies gelaunt.

Und ich arbeite meistens mehr als 8 Stunden am Tag. Meistens. Wenn ich das, was ich tue, eben als Arbeit bezeichnen will. Mit machen Arbeiten verdiene ich Geld, mit anderen nicht. Mal mehr, mal weniger. Wenn ich nur genug Sachen ausprobiere, dann bleibt da immer etwas für mich übrig. Aber so zu leben, macht eben viel Arbeit.

Kein Plan

Ich bin ein schrecklich planloser Mensch. Meine „Karriere“ verfolgt kein bestimmtes Ziel. Schon als Teenager war ich Unternehmer. Mehr oder weniger und irgendwie. Ich verkaufte ein paar meiner selbstgeschriebenen Commodore-64 Spiele und dachte, das würde bis ans Ende meiner Tage so weiter gehen. Dann wurde ich Sozialpädagoge. Dann Internetdienstleister. Und jetzt Kartenspieleerfinder und Satiriker. Wo ist denn da der rote Faden?

Uh, das kostet Zeit!

Wer so planlos mit der eigenen Karriere umgeht, braucht schon etwas mehr Zeit als andere Menschen. Ich muss ja viel mehr Dinge ausprobieren und auch wieder einstampfen, wenn sie nicht funktionieren. Eine Familie gründen? Fehlanzeige, ich könnte mir diesen Luxus dann gar nicht mehr leisten. Weder finanziell, noch zeitlich. Dann sind eben meine Kartenspiele, meine Kurzgeschichten und die Filme, die ich drehe oder eines Tages vielleicht einmal drehen möchte, meine Kinder.

Und was steht im Tagebuch?

Es gibt Tage, da muss ich nicht mal das Haus verlassen. Ich verlasse voller Tatendrang mein Bett und schreibe gegen Mitternacht in mein Tagebuch, womit ich im Verlauf des Tages unsere Welt bereichert habe. Und das ist manchmal nicht wenig. Und das war es dann für diesen Tag. Ein geniales Leben? Oder bin ich einfach nur ein ganz besonders armer Tropf? Oder beides auf einmal? Ich habe keinen Plan, aber irgendwie funktioniert es.

geschrieben 2018 von Andreas Mettler. Veröffentlicht: 15.03.2018

Mehr aus den Knoten meiner Gedanken:

Der Holzofen im Arbeitszimmer
Auf Türme steigen
Leben am Ende der Welt