Andreas Mettler
Jeder Mensch ist anders. Außer mir.
Startseite News Kontakt Facebook Impressum Datenschutz
Menu anzeigenMenu anzeigen

Huch! Ich werde alt!

Ich erwache am Morgen und plötzlich bin ich alt...
Ich erwache am Morgen und plötzlich bin ich alt...

Eben noch in der Pubertät, dann noch ein paar Aufträge für die Kunden abarbeiten und schon werde ich 50. Mit 40 kann man sich noch einreden, irgendwie ein bisschen jung zu sein. Mit 50 geht da nichts mehr. Früher hatten die Frauen mit 50 zusammengesteckte weiße Haare und einen Buckel und die Männer ein Holzbein.

Inzwischen brauche ich schon drei Scheinwerfer, um ein neues Facebook-Foto aufzunehmen. Junge Leute stellen sich da einfach vor den Badezimmerspiegel. Das ist der Unterschied, wenn man alt wird. Nachts sind alle Katzen grau und mit den richtigen Scheinwerfern sehe ich auch immer noch total lebendig aus. Ein Effekt, den schon das Narbengesicht von Michael Jackson zu schätzen wusste.

So, dann werde ich jetzt also alt und ich kann nichts daran ändern. Und das will ich auch in einem Film festhalten. „Huch! Ich werde alt! – The Movie“. Anstelle einer Geburtstagsparty. Nein, was bin ich wieder originell. So erfrischend anders als all jene Menschen, die an ihren runden Geburtstagen zur Bratwurst mit Bier einladen.

Genau genommen ist aber das Gegenteil der Fall: Mir ist überhaupt nichts Spezielles zu diesem unangenehmen Geburtstag eingefallen. Also lasse ich die Party gänzlich sausen und drehe stattdessen ein Video. Ätsch.

Ich wollte sowieso mehr Filme drehen. Das steht noch auf der Liste meiner auslaufenden Lebenszeit. Aber eigentlich bin ich viel zu schüchtern, mich dauernd vor die Kamera zu stellen. Mimimimi. Und so drehe ich am liebsten schöne Sauerland-schaften, auf denen ich selber gar nicht zu sehen bin. Das klappt schon ganz gut und da gibt es auch immer wieder Zuschauer, die sich zu meinen Filmen verirren. Aber mit diesem Filmen werde ich wohl kaum ein YouTube-Star. Ein Traum, den man mit 15 haben sollte und nicht mit 50. Mir egal.

Aber mit der richtigen Maske klappt das schon ganz gut. Ist voll peinlich. Wie alles, was ich so mache. Aber so gewollt peinlich, dass es mir nicht peinlich sein muss.

So, nun werde ich erstmal als Opa auf der großen Leinwand der Social-Networks zu sehen sein. Es steht zu erwarten, dass ich automatisch in diese Rolle hineinaltere. So ist die Natur des Menschen. Aber vielleicht schlüpfe ich dann in ein neues Outfit und spiele ganz junge Leute? Besser nicht. Das wär ja peinlich.


geschrieben 2018 von Andreas Mettler. Veröffentlicht: 04.07.2018

Mehr aus den Knoten meiner Gedanken:

Ich mag Ketzer!
Heimat? Ein schwieriges Thema...
So viel Arbeit...